Fremdes Kind 

von Margarete Schebesch

Komm und spiel mit mir, du seltsames fremdes Kind,
Ich fürchte mich nicht vor dir.
Und wenn wir nacher Freunde sind,
Dann kommst du mit nach Hause zu mir.

Dann werde ich dich meinen Leuten zeigen,
Und alle werden neugierig fragen,
Und du wirst dastehn und ängstlich schweigen,
Und ich werde stolz meinen Leuten sagen:

Dies ist mein Freund von der anderen Seite.
Seht ihn euch an und laßt ihn berichten
Von seinem Land, von der großen Weite,
Von seinen Leuten und ihen Geschichten.

Und langsam wird ihre Furcht vergehen,
Am Ende dann werden sie es wissen,
Daß du ein Mensch bist. Sie werden verstehen,
Daß wir uns nicht mehr fürchten müssen.