Einzelhaft 

von Margarete Schebesch (2005)

Wenn ich euch beide sehe lacht mein Herz
Und fühlt, dass ihr bedingungslos mich liebt,
Und doch bereitet ihr mir diesen Schmerz,
Der mich von Tag zu Tag noch mehr betrübt.

Ihr legt mich nachts in dieses Ding hinein,
Und dann geht ihr hinaus und löscht das Licht,
Und lasst mich in der Dunkelheit allein,
Und ich hab Angst und ich verstehe nicht,

Dass ihr am Tage mich so lieben könnt,
Doch nicht während der Nächte, wenn ihr schlaft.
Ihr habt ein Wort, mit dem ihr das benennt,
was ihr mir damit antut:
Einzelhaft!