Ringträger

von Margarete Schebesch

Oh, wär ich doch daheim geblieben
In meinem schönen Auenland,
Und würde nicht vom Ring getrieben
Fort von der Heimat, und verbannt!

Jetzt ziehe ich auf alten Wegen
Und trage meine schwere Last
Durch Schnee und Wind und kalten Regen
Zu diesem Zauberer, der mich hasst.

Und mit mir sind nur meine Freunde,
Sie führen mich auf meiner Flucht,
Die kleine, tapfere Gemeinde,
Nach der ein böser Herrscher sucht.

Und dieses Schwert, das mich verbrannte
Und jetzt an meinen Sinnen reißt,
Zeigt mir den Weg durchs Unbekannte
Bis zu dem Land, das Mordor heißt.

Dort will ich dann den Ring zerstören
Und brechen will ich seine Macht!
Denn er darf nicht mehr ihm gehören,
Der ihn entworfen und gemacht.

Doch Angst hat meinen Mut vertrieben
Und lähmt Gedanken und Verstand...
Oh, wär ich nur daheim geblieben
In meinem schönen Auenland!